Hände waschen hilft Infektionsschutz

Als Unternehmen in der Veranstaltungsbranche liegt uns natürlich die Sicherheit aller Nachtschwärmer, Messebesucher und Stadiongänger sehr am Herzen. Normalerweise leisten wir unseren Beitrag dazu durch fachgerechte Installationen und sachkundige Beratung der Organisatoren. In Hinblick auf die gegenwärtige Lage möchten wir allerdings zusätzlich all unsere Fans und Abonnementen auf die Empfehlungen der Kampagne „So schützen wir uns“ des BAG hinweisen.

Warum Infektionsschutz nun besonders wichtig ist

Gerade auf Events oder im Nachtleben kommen wir häufig mit vielen, teils fremden Menschen in Kontakt. Entsprechend ist es in diesen Bereichen besonders wichtig, grosses Augenmerk auf Infektionsschutz zu legen. Dadurch kann bereits jeder Einzelne einen wertvollen Beitrag leisten, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen und die Auswirkungen – darunter nicht zuletzt die Belastung unseres Gesundheitssystems – zu lindern.

COVID 19 ist natürlich kein Grund zur Panik oder Hysterie. Es ist auch wahr, dass der Virus für die meisten Eventbesucher nur milde Auswirkungen hat. Dennoch kann jeder Infizierte unwissentlich Überträger für Risikogruppen (beispielsweise immungeschwächte Personen oder Senioren) werden. Vor allem auch deshalb ist es wichtig, dass jeder seinen Anteil leistet und einige einfache Verhaltensregeln beachtet.

Einfache Verhaltensregeln zum Infektionsschutz

Eine der effektivsten Massnahmen, die man treffen kann, ist tatsächlich das regelmässige und gründliche Waschen seiner Hände. Insbesondere betrifft das u.a. folgende Situationen:

  • Vor und nach dem Essen und Kochen
  • Nach dem Niesen, Husten und Nase putzen
  • Nach dem Toilettengang
  • Nach Kontakt mit Körperflüssigkeiten oder kranken Personen
  • Nach Kontakt mit Kehricht
  • Vor und nach der Wundversorgung

Auch nach dem man unsaubere Gegenstände berührt hat, die von vielen Personen angefasst werden, zum Beispiel Türklinken oder Geld, sollte nicht auf den Gang zum nächsten Lavabo verzichtet werden.

Hände sollten für effektiven Infektionsschutz mindestens 30 Sekunden (Faustregel: Zwei Mal im Kopf „Happy Birthday“ singen) mit ausreichend Seife gewaschen und anschliessend mit Einweghandtüchern gründlich getrocknet werden. Papierhandtücher eignen sich ausserdem gut dazu, nach dem Trocknen den Wasserhahn abzudrehen oder sogar um damit im Anschluss die Toilettentüre zu öffnen.

Hände waschen hilft Infektionsschutz

©  Acorn Health&Safety

Solltet ihr in einer Gaststätte oder auf einem Event mal leere Seifen- oder Handtuchspender vorfinden, zögert auch nicht, diesen Umstand auch einem Mitarbeiter zu melden. Diese sind sich des Fehlens häufig nicht bewusst und zählen entsprechend auf eure Mithilfe.

Eine weitere einfache Massnahme die man treffen kann, um das Infektionsrisiko für sich selbst und seine Mitmenschen deutlich zu minimieren, ist sich möglichst nicht ins Gesicht zu fassen. Durch die hohe Dichte an Körperöffnungen – Mund, Nase, Augen und Ohren – ist unser Gesicht ein Einfallstor für Infektionskrankheiten und Hotspot für die Verbreitung der Viren Infizierter.

Gerade deshalb empfehlen Gesundheitsorganisationen auch beim Niesen nicht die Hand vor das Gesicht zu halten, sondern viel eher in die Ellenbogen oder ein Taschentuch zu niesen. Die Taschentücher sollten hierfür ein einziges Mal benutzt und im Anschluss entsorgt werden.

Zuletzt ist es elementar im öffentlichen Raum Abstand zu halten. Wir wissen: Auf Veranstaltungen ist dies nicht immer einfach, aber gerade beim Anstehen oder in ähnlichen Situationen lassen sich genügend Distanz zum Vordermann sehr gut durchsetzen, wenn mehrere Personen mitmachen.

Wann sollte ich zuhause bleiben

Ein Umstand, der die gegenwärtige Situation besonders schwierig für viele Menschen macht, ist die Unsicherheit, wann man besser zu Hause bleiben sollte. Sofern möglich, ist es natürlich super wenn man in der Lage ist, das Pendeln in öffentlichen Verkehrsmitteln – zumindest zu Stosszeiten – zu vermeiden.

Wenn man Fieber und Husten hat, sollte man auf den Ausgang oder Teilnahme an Events besser ganz verzichten. In diesem Fall sollte man zumindest für die Dauer der Symptome plus eines zusätzlichen Tages zuhause bleiben. Sollte man ausserdem vermuten, dass seine Symptome denen des COVID 19 entsprechen, wird empfohlen Arztpraxen oder Notfallstationen nur nach telefonischer Vorankündigung zu besuchen.

Wir hoffen euch alle sicher und gesund wieder zu sehen.

Die wichtigsten Informationen auf einen Blick

Informationen des BAG "So schützen wir uns"

Haben wir Dein Interesse geweckt?

Kontaktiere uns unverbindlich per E-Mail (info@uslschweiz.ch), per Telefon (+41 31 762 00 80) oder mit dem folgenden Kontaktformular.

Oder folge uns auf Facebook und LinkedIn so wie auf Instagram #uslschweiz

Angebot, Tätigkeiten

Wir freuen uns darauf, Sie kennen zu lernen und mit Ihnen Ihre Veranstaltung zu planen und zu realisieren.